:: Home
:: Der Club
:: Clubleben
:: Wettkampfplan
:: Veranstaltungen
:: Training
:: Trainingslager
:: Fotoalbum


:: Orientierungstauchen
:: Flossenschwimmen

:: Links
:: Kontakt
:: Impressum
:: Gästebuch



Klicken um zum Forum zu gelangen




www.maedertal.de



 
Unterstützen Sie uns mit einem Klick

 


Was ist eigentlich Orientierungstauchen?

 

Ausrüstung:

  • OT - Gerät (OG)

  • Kunststoff - Maske

  • Flossen (meist Monoflosse)

  • Sicherheits- Boje

  • Neoprenanzug (empfehlenswert)

 

 

Allgemeines:

OT-Wettkämpfe finden meist in Seen oder anderen Gewässern statt. In diesen wurden Markierungsbojen eingesetzt. Ein Kurs besteht meist aus 5 Bojen, welche gefunden werden müssen, und hat eine Gesamtlänge von etwa 650m.

   

Bevor der OT´ler allerdings ins Wasser kann muss er "peilen" um zu wissen wie er schwimmen muss, wohin und wie lange.
Mit Hilfe eines Vermessungswerkzeuges wird der Kurs mit den Punkten auf einen Vermessplatte übertragen.

Von dort übernimmt der Sportler die Werte ( Grad- und Meterzahl ) und überträgt sie in die Karte auf seinem OG. Das sieht dann z.B. so aus :Hier mit Faktor 1 ( Meterzahl : Einheiten = 1:1 )

Strecke Kurs Meterzahl Einheiten
Start- P1 36 ° 96 96
P1- P2 180° 156 156

 

Die Meterzahl wird durch einen bestimmten Faktor in die Einheiten umgerechnet, welche von Gerät zu Gerät und Sportler zu Sportler variiert.
Nachdem nun "gepeilt" wurde schwimmt der OT´ler seinen notierten Kurs und trifft dabei auf die Punkte ( Start - P1 - P2 - usw. ..). Nun wird die Sicherheitsboje umgehängt, so erkennt man, wo sich der Schwimmer befindet, außerdem taucht man nicht zu tief. Die Boje ist das einzige was bis zum erreichen des Ziels aus dem Wasser gucken darf, nachdem man gestartet ist. Bei jedem gefundenen Punkt wird "genullt", d.h. der Meterzähler wir wieder auf 0 gestellt um die nachfolgenden Einheiten zu schwimmen  (natürlich kann man die Einheiten auch einfach addieren und weiterzählen).
Es kommt beim OT vor allem auf die Vorbereitung, Genauigkeit, Präzision und Schnelligkeit an.

 

Variationen

vor allem wird zwischen Einzel- und Mannschaftsstarts unterschieden. z.B.:

[1] Wende: Als weitere Variante für eine Einzeldisziplin. Hier muss die Boje nicht gefunden, sondern umrundet werden. Der Radius beträgt meist ca. 5m.

[2] MONK: Mannschaftsorientierung nach Karte. Wie der Name schon sagt eine Mannschaftsdisziplin. Hier berechnet man Unterwasser und erst nach dem Start den Kurs.

[3] MTÜ: Mannschafts-Treff- Übung. Je nach Wettkampfbestimmung beteht eine Mannschaft aus 4 oder 6 Personen. Jeder startet von einem anderen Punkt. Bsp.:
1 startet von Punkt 1, 2 von Punkt 2, 3 von Punkt 3 und 4 von Punkt 4. Während 1 und 2 zu Treffpunkt A schwimmen, suchen 3 und 4 Punkt B. Nun treffen sich alle bei Treffpunkt B, von dort aus schwimmen alle gemeinsam zum Ziel. Schwierig ist diese Übung, da man nicht weiß wie weit das andere Paar ist und ob die anderen überhaupt den Punkt gefunden haben, aber das ist alles eine Frage der Übung.

Disqualifikation:

Wird der Punkt nicht in der vorgegebenen Zeit ( Limit - Zeit ) gefunden, taucht er auf, oder zeigt Flosse wird er disqualifiziert. Alle bis zu dem Zeitpunkt gefundenen Punktegehen in die Wertung ein.